Aktuelle Ausgabe

Archiv

Buchrezensionen

Leserbriefe
Termine

Abonnements
Spenden

Der Verein
Links

Kontakt

 

Suche

 

 

Leserbriefe

Anmerkungen zu „LASST DIE LEHRER LEHREN“ in „Der Standard“, 15. April 2009, Seite 39

vom 04-08-2009

Es ist unbegreiflich, daß ein renommierter Erziehungswissenschaftler das Rechnen, Schreiben und Denken einerseits und die Vermittlung von Teamfähigkeit sowie von Kommunikations- und Motivationstechniken andererseits gegeneinander ausspielt. Letztere sind unabdingbar in der heutigen Zeit, die zu bejammern müßig ist, einer zentralen Forderung des Schulunterrichtsgesetzes, dem gemeinsamen Unterricht und dem gemeinsamen Lernen von Lesen, Schreiben, Rechnen und Denken zu maximaler Effizienz zu verhelfen. Die hervorragenden Geistesleistungen des Judentums dürften auch darin mit begründet sein, dass dieser Kulturkreis ausschließlich das gemeinsame Lernen kennt, und zwar von der Schule der Vierjährigen, dem „cheder", bis hin zu den „jeschiwot", den berühmten Talmudhochschulen, die zumindest indirekt bedeutende „Denkschulen" auch abseits religiöser Inhalte sind. In Österreichs Bildungslandschaft wird Stillstand herrschen, solange keine Bereitschaft der Gestalter von Schulen besteht, über Grenzen im mehrfachen Wortsinn zu blicken.

 

Prof. Ernst Smole

Leiter des Int. Forum für Kunst,

Bildung & Wissenschaft - IFKBW
8680 MÜRZZUSCHLAG

 

 

 

Ariel Muzicant: Einwanderung von 20.000 Juden nach Österreich geplant.

vom 15-12-2009

Diese Meldung ging durch die Medien. Die Antwort der medialen und der politischen Öffentlichkeit: tosendes Schweigen. Warum wohl? Keine Sozialmedizin ohne Julius Tandler, keine Bluttransfusionen ohne den Entdecker der Blutgruppen, den Nobelpreisträger Karl Landsteiner, keine systemische Chemotherapie ohne Paul Ehrlich, keine Akzeptanz der Seele als gesundheitsrelevantes menschliches Organ ohne Sigmund Freud, und ohne Ignaz Semmelweis hätten Ärzte vermutlich noch im 20. Jahrhundert den Tod von Millionen von Patienten verursacht - alle Genannten waren Juden. Die vom Präsidenten der Israelitischen Kultusgemeinde angekündigte Zuwanderung sollte statt betretenem Schweigen Begeisterung auslösen und jede erdenkliche politische Unterstützung erfahren! Ist es denn nicht erwünscht, dass die grosse jüdische Tradition in Wissenschaft, Forschung und Kunst, die für uns alle von unermesslichem Nutzen ist und die vor 70 Jahren gewaltsam beendet worden war, nun eine realistische Chance auf Fortsetzung findet?

Ernst Smole, 8680 Mürzzuschlag

 

 

In Bezug auf Stephan Templs Beitrag in DAVID, Jg. 21, Heft 82 (2009), 63–65, Das Sanatorium Fürth in Wien, möchten die Autorinnen Folgendes anmerken:

vom 15-12-2009

Rückstellungsberechtigte ErbInnen

Wenn Templ den Kreis der damals Restitutionsberechtigten auf „die direkten Nachfahren der Opfer" reduziert, ist dies nur zum Teil richtig. In der Tat gab es in den Rückstellungsgesetzen nach 1945 eine Einschränkung des rückstellungsberechtigten Personenkreises. Dieser ging jedoch über „direkte Nachfahren" hinaus. Neben testamentarisch Bedachten konnten als gesetzliche ErbInnen Ehegatten, Vorfahren und Nachkommen, Geschwister und deren Kinder sowie sonstige gesetzliche ErbInnen, die mit dem Verstorbenen in Hausgemeinschaft gelebt hatten, Rückstellung begehren (§ 2 des 1. und 2. sowie § 14 des 3. Rückstellungsgesetzes).

Der Umstand, dass nicht alle nach dem österreichischen Erbrecht Berechtigten auch gemäß den Rückstellungsgesetzen antragslegitimiert waren, ging auf eine Anregung des damaligen Vizepräsidenten der IKG Wien, Rudolf Braun, zurück (siehe JBl 1946, S. 44f). Das entzogene Vermögen von Personen, nach denen es keine ErbInnen aus dem oben genannten Kreis gab, sollte nicht etwa weit entfernten Verwandten, sondern dem allgemeinen Kreis der Verfolgten zukommen. Diese Idee wurde letztlich durch die Einrichtung der Sammelstellen ab 1957 umgesetzt.

  

Möglichkeiten der Sammelstellen

Templs Behauptung, die Sammelstellen hätten Vermögenswerte ausschließlich in Geldwert und nicht in natura erlangen können, trifft nicht zu. Die Sammelstellen waren eingerichtet worden, um bisher unbeanspruchtes Vermögen von den „AriseurInnen" zurückzufordern und zugunsten von NS-Opfern zu verwerten. Sie waren wie die geschädigten EigentümerInnen berechtigt, das entzogene Vermögen in natura zu begehren. Aus praktischen Gründen regelten die Sammelstellen diese Ansprüche oft in Form von Geldzahlungen. Darüber hinaus konnten die ursprünglichen EigentümerInnen oder deren ErbInnen - diesmal ohne Beschränkung - innerhalb einer bestimmten Frist an die Stelle der Sammelstellen treten und das entzogene Vermögen beanspruchen.

  

Wissen über Erben

Templ führt in seinem Artikel aus, dass „der Finanzlandesdirektion die Erben" von Lothar Fürth teilweise bekannt gewesen seien. Der im Archiv der Republik zum Sanatorium Fürth einliegende Akt der Finanzlandesdirektion bestätigt dies nicht. Keine der im Akt erwähnten Personen war Erbe/Erbin von Lothar Fürth:

 

So war etwa dessen Schwester Hertha von ihm als Erbin ausgeschlossen worden. Die von ihm bedachten Schwiegereltern überlebten das Jahr 1945 nicht (und hatten zudem die Erbschaft 1938 ausgeschlagen). Der Legatar John D. hatte versucht, aufgrund des außerordentlichen Erbrechts von Legataren einen Rückstellungsanspruch geltend zu machen. Die Oberste Rückstellungskommission lehnte dies aufgrund des oben dargelegten eingeschränkten Kreises der Rückstellungsberechtigten jedoch ab. Er verfolgte daher seine gerichtliche Anerkennung als Erbe nicht weiter. Belegt ist jedenfalls, dass die Sammelstellen versuchten, mit ihm Kontakt aufzunehmen, um Verwandte Lothar Fürths zum Zeitpunkt dessen Todes auszuforschen.

  

Empfehlung zur Restitution: 2005

Abschließend bedarf die von Templ mehrfach getroffene Feststellung, das ehemalige Sanatorium sei bis zum heutigen Tag nicht restituiert worden, einer Anmerkung: Die Schiedsinstanz für Naturalrestitution empfahl am 15. November 2005 der Bundesregierung die Rückstellung der Liegenschaft. Diese Empfehlung wurde seitens der zuständigen Bundesbehörden anerkannt. Soweit den Autorinnen bekannt ist, scheiterte die vorgesehene Übergabe lange daran, dass seitens der ErbInnen keine Einigung über die weitere Vorgehensweise zustande kam. Der Grund dafür war  wohl insbesondere, dass sich nach 2005 kontinuierlich neue ErbInnengruppen meldeten, sodass sich schließlich 39 Berechtigte die Liegenschaft teilen müssen.

 

Wie aus dem Grundbuch hervorgeht, hat mittlerweile ein Erbe seinen Anteil angenommen und weiterveräußert. Es scheint, dass damit der erste Schritt zur Umsetzung der Empfehlung der Schiedsinstanz getan ist.

 

Claire Fritsch und Susanne Helene Betz sind Referentinnen bei der Schiedsinstanz für Naturalrestitution.

 

Der Autor des angesprochenen Artikels, Stephan Templ, entgegnet dazu:

 

Die Rückstellungsgesetze der 1940er Jahre widersprachen dem ABGB. Nicht direkt verwandte Opfererben wurden in der damaligen Diskussion als „Auschwitz-Gewinnler" bezeichnet.

Im Verlassenschaftsakt nach Lothar Fürth ist ein Erbe genannt, nämlich Generaldirektor Dr. Ernst Fürth (1865 - 1943). Seine Erben waren der Finanzlandesdirektion bekannt.

Mit Empfehlung 27c vom 23.6.2008 standen alle Erben nach Lothar Fürth fest. Die BIG sperrte sich aber gegen eine Restitution von Anteilen. Erst im Oktober 2009 wurde ein Anteil (1/96) restituiert.

 

 

Herzlichen Dank für die Zusendung der Zeitschrift DAVID.

vom 15-12-2009

Das Geheimnis der Erlösung heißt Erinnerung. So halte ich das Anliegen Ihrer Zeitschrift, jüdische Geschichte im deutschsprachigen Raum wach zu halten, für wesentlich.  Da Bischof Dr. Manfred Scheuer in der Österreichischen Bischofskonferenz für die Ökumene verantwortlich ist, freut es mich besonders, in Heft 82 ein Inserat des Koordinierungsausschusses für christlich-jüdische Zusammenarbeit zu finden, sowie auch den Artikel zur Einweihung der Gedenkstätte am Judenbühel in Innsbruck.

Josef Walder, Diözese Innsbruck

 

 

Sektorales Bettelverbot – Kollektive Schande!

vom 01-04-2010

Ich zähle zu den Glücklichen, die nie Opfer aggressiven Bettelns geworden sind. Weder wurde ich von bettelnden Frauen bestohlen, noch hat mir je ein amputierter Bettelroma das verbliebene Bein gestellt. Dennoch fühle ich mich unbehaglich angesichts von Bettlern. Ich fühle mich schlecht, wenn ich die Strassenseite wechsle, so ich einen  Bettler erblicke,  schlecht fühle ich mich auch, wenn ich zwei Euro herausrücke -  ich weiss, dass dies nur mein murrendes Gewissen beruhigt. Ich fühle mich unbehaglich, wenn sich angesichts geigender Bettler in mir die Musikersolidarität regt, sodass ich sie besser dotiere als ihre nichtmusizierenden Konkurrenten.

 Doch noch viel schlechter fühle ich mich, wenn die SPÖ, die für Verteilungsgerechtigkeit eintritt, sich gegenüber einem sektoralen Bettelverbot in Graz „aufgeschlossen" zeigt. Die körperbehinderten Grazer Bettler Angehörige einer Mafia, gegen die zockende Investmentbanker Anfänger sind? Wer solchen Legenden glaubt, applaudiert Bettelverboten.

Die Roma sind Opfer der politischen Wende. Die Grundstoffindustrie, die Roma in Osteuropa Arbeit gegeben hatte - Arbeit, die sie trotz ihrer kulturgeschichtlich begründeten teilweisen Schreib- und Leseprobleme qualifiziert verrichten konnten  -  sind dem globalen Wirtschaftswettkampf zum Opfer gefallen. Gleichzeitig öffneten sich die Grenzen - der Versuch der Roma, am Reichtum des Westens zu partizipieren, ist für Menschen, die der Turbokapitalismus aus der Bahn geworfen hat, eine alternativenlose Überlebensfrage.

Arbeitsscheu? Zigtausend Roma haben die uralte Tradition des Kesselflickens für die heutige Zeit adaptiert und versehen  Hotel- und Büropaläste in Osteuropa als gesuchte Spengler mit kunstvollen Dächern. In den Sinfonieorchestern zwischen Szombathely, Sibiu und Moskau, die ich dirigiere, sind Roma die verlässlichsten und loyalsten Musiker. Bettler, die auf unsere Spendenfreudigkeit hoffen, wissen sich zumeist aufgrund von Behinderungen nicht anders zu helfen. Roma zu sein ist heute keine Frage der Volkszugehörigkeit, sondern eine des Lebensstils, der schicksalhaft ist.

Die Ungutmenschen, die Bettler in Ecken verbannen möchten, wo kaum ein Spendenfreudiger vorbeikommt - warum fühlen auch sie sich unwohl? Niemand sonst führt uns die Verteilungsungerechtigkeit dieser Welt so drastisch, so direkt „sinnlich erlebbar" vor Augen, wie bettelnde Menschen. Dass wir uns dabei schlecht fühlen, gibt Hoffnung - es ist ein Zeichen von Mitgefühl in uns. Klar: mit unserem Fit-, Wellness- und Wohlfühlstreben sind Bettler nicht vereinbar. Dennoch sollten wir lernen, mit ihnen zu leben - im Interesse der Menschlichkeit.

Ernst Smole

 

 

 

Bitte mehr Aranyis, Eröds, Zogajs, Szeeps, Rotarius!

vom 01-04-2010

Meine entscheidende Prägung in bezug auf das Verständnis von Musik insgesamt und der österreichischen (!) Musikkultur im besonderen erfuhr ich an der Grazer Musikhochschule bei Lehrern, die Flüchtlinge aus Osteuropa waren. Bei politisch angepasstem Verhalten waren sie in ihren Heimatländern nicht existentiell bedroht. Heute würde man sie vermutlich als Wirtschaftsflüchtlinge bezeichnen. Die mir von ihnen vermittelten musikalischen und allgemeinkulturellen (Er-)kenntnisse und Einsichten ermöglichen mir ein erfolgreiches und höchst befriedigendes Berufsleben - und erfüllen mich bis heute mit einem Gefühl grosser Dankbarkeit. Das vielfältige Musikleben im Oberen Mürztal - von Blasmusik bis Sinfonik, vom Chorwesen bis zur Produktion von Kinderopern, vom Barock bis zur Avantgarde, eine Vielzahl ganzjähriger Konzertzyklen, Internationale Musikkurse - wäre ohne unsere nicht in Österreich geborenen SchülerInnen, KonzertbesucherInnen, MitarbeiterInnen und PartnerInnen völlig undenkbar!

Ernst Smole

 

 

 

Minarettverbot in der Schweiz - wie sich die Bilder gleichen...

vom 01-04-2010

Bauordnung für Synagogen: sie mussten sich innerhalb einer Häuserflucht befinden, durften die angrenzenden Objekte nicht überragen, hatten sich von den Nachbarhäusern nicht zu unterscheiden. Alleinstehende Gebäude und grosse Portale waren verboten; dadurch sollten Menschenansammlungen vermieden werden. Nicht erlaubt waren Türme und ähnliche Gestaltungselemente. Sichtbare Symbole des Judentums an der Fassade waren untersagt, allenfalls Davidstern oder Menorah - natürlich ornamental verfremdet - wurden geduldet. Der Zugang erfolgte über Hinterhofeingänge, um jede Provokation der Mehrheitsbevölkerung zu vermeiden. Diese Auflagen wurden bis ins 20. Jahrhundert, je nach Antisemitismuskonjunktur der  Bevölkerung und der Machthaber, gelockert oder verschärft.

Die Diskussion "Minarette für Moscheen ja oder nein" erinnert auf fatale Weise an die Bauordnung für Synagogen. Gerade wenn man in bezug auf den Islam wegen der Sprach- und Schriftbarrieren auf Mutmassungen angewiesen ist, wenn beklagt wird, dass der Islam für uns nicht fassbar, das Ineinanderfliessen von Religion und Politik undurchschaubar ist und man islamischen Predigern und Funktionären unterstellt, in G‘ttesdiensten auf Türkisch oder Arabisch andere Positionen zu vertreten als in offiziellen in Deutsch kommunizierten Stellungnahmen: diese Fakten verlangen, den Islam öffentlich und fassbar zu machen. Sakralbauten sind ein Symbol für Öffentlichkeit, Minarette sind landmarks. Das verfassungskonforme Agieren der Imame ist in offiziellen Moscheen, die wie Kirchen und Synagogen „Häuser für alle Menschen und Völker" sind, weitaus effizienter nachzuvollziehen als in verschwiegenen Keller- und Hinterhofbeträumen, deren Existenz den Behörden oft unbekannt ist. Das Begehren der islamischen Glaubensgemeinschaft nach minarettbestückten Moscheen, die dadurch als solche zu erkennen sind, und die sich harmonisch in eine von Kirchen-, Silo- und Bürotürmen geprägte skyline einfügen, abzulehnen, zeugt von Uninformiertheit und defizitärer Intelligenz. Der Wunsch nach an Minaretten erkennbaren Moscheen sollte positiv gewertet und als ein Zeichen von Offenheit und Integrationswillen aufgefasst werden. Umso verheerender ist der die Minarette ablehnende Schweizer Volksentscheid. Er gibt den Rechtspopulisten in Österreich gefährlichen Auftrieb, da die Schweiz auf Österreicher eine problematische Vorbildfunktion ausübt - Stichwort EU-Verweigerung.

Die unrühmliche Haltung der Schweiz in der Frage der Aufnahme von jüdischen Flüchtlingen ist noch allgegenwärtig. Der Volksentscheid für das Minarettverbot ist eine  tieftraurige Bestätigung für diese Haltung.

 

Prof. Ernst Smole
Johannes Brahms Musikschule Mürzzuschlag/JBMS
www.brahmsmusicschool.at
Nikolaus Harnoncourt Fond/NHF
Internationale Musikkurse Mürzzuschlag
Internationales Forum für Kunst, Bildung & Wissenschaft/IFKBW
8680 Mürzzuschlag

 

 

 

Mistelbach

vom 01-04-2010

Ich freue mich immer sehr über den DAVID, ich kann damit meinen Wissensstand über die jüdische Geschichte erweitern. In Mistelbach werden die Führungen am jüdischen Friedhof sehr interessiert angenommen. Am 9. November möchten wir in besonderer Weise unserer jüdischen Gemeinde gedenken. Für mich gibt es immer wieder sehr emotionelle Begegnungen und ich möchte meine jüdischen Freunde nicht mehr missen.

Mit guten Wünschen und lieben Grüssen,

Christa Jakob, Mistelbach

 

 

 

Baden

vom 01-04-2010

Ich finde es herzerfrischend und unheimlich selten, dass sich jemand in der heutigen Zeit für eine noch so kleine Spende bedankt. Natürlich bleibe ich Ihnen gewogen, soweit ich kann. Ich habe jetzt ein süsses, kleines Enkelkind, es wird demnächst auf den Namen David getauft.

Liebe Grüsse,

Inge Hackl, Baden

 

 

 

Harrer

vom 01-04-2010

Liebe Redaktion!

Der DAVID gehört zu meiner Pflichtlektüre, daher schreibe ich gleich, wenn mir etwas eigenartig aufstösst. In der Chanukka-Nummer ging es um Herrn Harrer, de mortuis nil nisi bene, aber dass man heute noch schreiben kann, dass jemand ohne sein Zutun zur SS gekommen sei (vor 1941) kommt mir doch sehr waldheimlich vor. Die Artikel über Oberöster-reich erschienen mir ein bisschen schöngefärbt zu sein, da ich von dort stamme und weiss, dass dort ein Born des Antisemitismus ist. In Linz gab es meines Wissens mehr als eine beschmierte Station, das Werk einer Künstlerin (ich glaube, es war Hito Steyerl) wurde von Antisemiten zerstört. Zu meiner Geburtsstadt Steyr fällt mir nichts ein, würde Karl Kraus schreiben. Schön, dass es dort viele Gedenktafeln gibt. Mehr als Juden. Die übrigens nicht wirklich willkommen sind, auch heute nicht. Und dass Überlebende des Holocaust die Stadt besucht haben, ist richtig, doch dass der ehemalige Bürgermeister sich geweigert hat, sie zu empfangen, steht nicht im Artikel. Der Friedhof wurde renoviert - die Grabsteine aber nicht, jedenfalls nicht die meiner Verwandten. Dennoch ist es schön, dass sich Menschen in der Stadt die Erinnerung an die jüdische Gemeinde wach halten. Nichts desto trotz - ich freue mich auf die nächste Ausgabe!

Mit freundlichen Grüssen

Hans Michael Bittner

 

 

Herzls Optionen

vom 05-06-2010

Neben Argentinien verfolgte Herzl mit hohem Engagement die Option Uganda. Die Entscheidung pro Palästina kam durch Druck von der Straße zustande: anlässlich des entscheidenden Zionistenkongresses rissen sich Delegierte aus Osteuropa aus Protest gegen die Optionen Uganda und Argentinien unter herz(l)zerreißendem Klagen die Kleider vom Leib. Enge Verbündete des nichtreligiösen Herzl (für den Palästina keinerlei spirituelle Bedeutung hatte) für eine nichtpalästinensische Option waren Teile des ultraorthodoxen Judentums, für die die Errichtung eines jüdischen Staates in Palästina vor der Ankunft des Messias den Tatbestand der Gotteslästerung darstellt. Die Vertreter dieser Glaubensrichtung sitzen heute bei antizionistischen Konferenzen im Iran in der ersten Reihe. Als deutlich wurde, dass lediglich die Option Palästina unter den Delegierten des Zionismuskongresses mehrheitsfähig war, äußerte Herzl wiederholt die Hoffnung, dass die jüdische Wirtschaftskompetenz letztendlich Wohlstand für alle, auch für die nichtjüdischen  Bewohner des künftigen Judenstaates bringen würde. Das wenig bekannte zionistische Gegenmodell der Sowjetunion, die 1931 gegründete und formal heute noch bestehende „Autonome Jüdische Republik Birobidschan" nahe Wladiwostok, war für einige Jahre durchaus erfolgreich und verzeichnete Zuwanderung aus der ganzen Welt, bevor der Stalinismus diesem Projekt de facto Boden entzog. Nichts zeigt so deutlich wie die Geschichte der Idee der nationalen jüdischen Heimstatt, dass es „die jüdische Position" nicht gibt.

 

Prof. Ernst Smole

 

 

Radko Mladic doch noch gefasst.

vom 29-05-2011

Von der Öffentlichkeit wird nun erwartet, dass sich Mladic demnächst vor dem internationalen Gerichtshof für schreckliche Taten die ihm angelastet werden wird verantworten wird müssen. Dass Serben die Gabe zu haben scheinen, Verstecktes sehr gut bewahren und verheimlichen zu können – ob’s mit Mladic richtig war? – kann ich als Zeitzeuge bestätigen. Diese Zeilen zu schreiben wäre mir keinesfalls möglich gewesen, hätten nicht  S e r b e n  meine Mutter, Schwester und mich bis 1945 vor Hitler und dessen Schergen versteckt gehabt. Deshalb plädiere ich Serben nicht generell in eine Ecke zu stellen.

 

Hans Gamliel

Hauptstrasse 83

CH-9400 Rorschach

 

 

Ungarns neue Regierung vereidigt.

vom 05-06-2010

Unter alter Führung wurde nun nach gewonnener Wahl die neue Regierung vereidigt. Beim Prozedere der Vereidigung aller ins Parlament gewählten Abgeordneten gelang es offensichtlich, dem in dieser Regierung mitbestimmen dürfenden rechtsextremen Häuptling, Gabor Vona, zu provozieren. Seinen Parlaments-Eid legte er nämlich im zuvor im Parlamentsgebäude zu tragen verbotenen Wams der Ungarischen Garde ab.

Dazu sei angemerkt, dass fast alle schrecklichen Ereignisse der jüngeren Vergangenheit zwischen Ethnien mit so genannten  k l e i n e n Provokationen ihren Anfang genommen haben. Es wäre den Förderern für ein noch engeres Zusammenwachsen Europas zu raten, solch harmlos scheinenden Anfängen wie jetzt in Ungarn geschehen, beizeiten entgegenzuwirken, ehe sich der so herrlich klingende Csárdás zu einem Veitstanz mausern könnte.

Hans Gamliel

 

 

Begeisterung DAVID

vom 29-04-2011

Lieber Herr Beresin!
 
Habe heute die David Kulturzeitschrift erhalten und mit großer Begeisterung gelesen!Besonders die Gedichte haben mir gefallen,da ich selber Lyrikerin bin!
Ich liebe die Psalmen Davids und habe mehrere Übersetzungen gelesen...
Moses Mendelsohn,Martin Buber und die 4Bände aus der hebräischen-Urschrift welche Buber gemeinsam mit F.Rosenzweig herausgegeben haben.
Auch die Erzählungen der Chassidim lese ich immer wieder, sowie auch Rabby Nachmann aus Bratzlaw!
In seinem Buch fand ich das Märchen:"Der Mann des Gebetes!"Es hat mich tief berührt,da mir mein David einfiel...
In meinem Bücherregal gibt es fast nur jüdische Literatur!
Ich hoffe sehr das ich sie lieber Herr Beresin, mit meiner Mail nicht überfordert habe...
 
Selbstverständlich werde ich eine Spende überweisen!
Herzliche Grüsse...

 

 

Jüdische Literatur

vom 29-04-2011

Lieber Herr Beresin!

Habe heute die David Kulturzeitschrift erhalten und mit großer Begeisterung gelesen!Besonders die Gedichte haben mir gefallen,da ich selber Lyrikerin bin!

Ich liebe die Psalmen Davids und habe mehrere Übersetzungen gelesen...

Moses Mendelsohn,Martin Buber und die 4Bände aus der hebräischen-Urschrift welche Buber gemeinsam mit F.Rosenzweig herausgegeben haben.

Auch die Erzählungen der Chassidim lese ich immer wieder, sowie auch Rabby Nachmann aus Bratzlaw!

In seinem Buch fand ich das Märchen:"Der Mann des Gebetes!"Es hat mich tief berührt,da mir mein David einfiel...

In meinem Bücherregal gibt es fast nur jüdische Literatur!

Ich hoffe sehr das ich sie lieber Herr Beresin, mit meiner Mail nicht überfordert habe...

Herzliche Grüsse...

 

 

Radko Mladic doch noch gefasst.

vom 29-05-2011

Von der Öffentlichkeit wird nun erwartet, dass sich Mladic demnächst vor dem internationalen Gerichtshof für schreckliche Taten die ihm angelastet werden wird verantworten wird müssen. Dass Serben die Gabe zu haben scheinen, Verstecktes sehr gut bewahren und verheimlichen zu können - ob's mit Mladic richtig war? - kann ich als Zeitzeuge bestätigen. Diese Zeilen zu schreiben wäre mir keinesfalls möglich gewesen, hätten nicht  S e r b e n  meine Mutter, Schwester und mich bis 1945 vor Hitler und dessen Schergen versteckt gehabt. Deshalb plädiere ich Serben nicht generell in eine Ecke zu stellen.

Hans Gamliel

 

 

Interview mit Ian Morris

vom 21-06-2011

Ad

DER SPIEGEL

Nr. 25, 20. Juni 2011

Seite 128

„ANGST TREIBT UNS VORAN"

Interview mit Ian Morris

 

Dass in der Annäherung  an die Frage, wer die Welt gestaltet, dieser Aspekt völlig unerwähnt  bleibt, verwundert: Die Mehrzahl der prägenden Geistesleistungen der letzten 2000 Jahre ist im Raum von Rhein und Donau, den bedeutendsten naturgegebenen Verkehrsadern Europas,  beheimatet. Auch viele der in anderen Teilen der Erde erdachten Innovativimpulse in Technik, Geistes- und Naturwissenschaft und Kunst haben hier ihre  Wurzeln.  Auch wenn es rassistisch, biologistisch, darwinistisch, politisch unkorrekt klingen mag:  Durch keine Region dieses Planeten zog eine derartige Vielzahl an Völkerschaften und vermischte sich mit der jeweilig  „autochthonen" Bevölkerung: (Ost)asiaten wie Hunnen und Mongolen gelangten bis Mitteleuropa, die Vandalen brachten Sklaven aus Afrika in unsere Breiten, die Wikinger transferierten Gene nordamerikanischer Ureinwohner bis an das Schwarze Meer. Die Juden als zwangswanderndes und einziges seit Jahrtausenden ethnologisch „stabiles", aber dennoch immer wieder assimilationswilliges Humankollektiv  fungieren als „Kitt" zwischen den Ethnien. Ein Blick auf die Liste der Nobelpreisträger und Erfinder bestätigt diese These, die der Dramatiker Carl Zuckmayr bereits vor über einem halben Jahrhundert in  „Des Teufels General" zur Diskussion gestellt hat.

 

Prof. Ernst Smole

 

 

WISSENSCHAFTSMINISTER TÖCHTERLE IN ISRAEL & MONACO

vom 20-06-2011

Wissenschaftsminister Töchterle sollte seinen Israelaufenthalt verlängern, um nicht nur seinen Gastgebern, sondern sich selber Staunen zu gönnen. In Israel gibt es pro Einwohner  weltweit die meisten Patente  in allen Bereichen, in denen man etwas erfinden kann. Die Zahl jüdischer NobelpreisträgerInnen ist Legion. Der bedrohte Zwergstaat zählt zu den erfolgreichsten Exporteuren innovativer Technologien. Warum diese Erfolge? Einer der Gründe ist, dass der Crashkurs in Sachen Bildung im Judentum bereits mehr als drei  Jahrtausende währt  - so lange besteht die mit spätestens vier Jahren beginnende Schulpflicht. Sie sichert ein Bildungskontinuum, das den mit der Beherrschung der Muttersprache erreichten Lernzenit bruchlos weiterführt - dieses System sollte Anlass für weiteres wissenschaftsministerielles Staunens sein.

Dass Töchterle über genügend Zeit verfügt, um in Monaco einen Societyevent zu besuchen, verwundert und zeugt von wissenschaftsfremder Naivität. Bringen bilaterale Gespräche mit einem Operettenstaat, dessen Universität gerade einmal 350 Studenten zählt und die als eine Hauptstudienrichtung „Luxury Business" führt, aus österreichischer Sicht tatsächlich Nutzen? Zielführender wäre es, Baumeister Lugner zur Fürstenhochzeit zu entsenden. Dieser fände dort sicher Worte, die an anlassbezogener Inhaltsschwere jenen unseres Staatsoberhauptes nicht nachstehen würden. Lugner könnte dort Kontakte zwecks weiteren medialen Aufpeppens des Wiener Opernballs knüpfen.

Nach seiner Rückkehr vom verlängerten Staun-Aufenthalt in Israel wird der Altphilologe Töchterle gemeinsam mit den VertreterInnen der heimischen universitären Erziehungswissenschaft (ja, es gibt sie!) die  historischen Quellen über  antike Bildungssysteme im griechischen und/oder hebräischen Original studieren. Wenn er dann diese auch für heute hochaktuellen Erkenntnisse politikWIRKsam unter die „bildungsentscheidenden Leute" gebracht hat, war seine Israelreise ein voller Erfolg. Und um die Präsenz Österreichs bei der Fürstenhochzeit brauchen wir uns auch keine Sorgen zu machen!

Prof. Ernst Smole

 

 

Adolf Schickelgruber oder Adolf Hitler

vom 01-12-2011

Zum Beitrag über Hans Habe (1911-1977), in: DAVID, 23. Jg., Nr. 90, Sept. 2011, S. 69-71.

 

Für das inhaltliche Angebot Ihrer Zeitschrift bin ich sehr dankbar. Ich bin über biographische Fragen rund um Ludwig Wittgenstein auf Ungenauigkeiten in Hitlers Schülerbiographie gestossen - beide haben dieselbe Linzer Realschule besucht; als Wittgenstein dort in die 5. Klasse eintrat, sass der eine Woche ältere Hitler aber erst in der 3. - und konnte dessen Schulzeit weitgehend berichtigend rekonstruieren, auch mit Hilfe des Beitrages von Karl Ramsmeier über Steyr in: DAVID, 10. Jg., Nr. 39, Dez. 1998, S. 17f.

Im DAVID-Beitrag vom Sept. 2011 (S. 69, re. Sp.) wird etwas verkürzt angedeutet, dass Hitlers „ursprünglicher Familienname ... Schickelgruber" gewesen sei. Tatsächlich war das der ursprüngliche Familienname seines unehelich geborenen Vaters Alois Schickelgruber, daher auch der Familienname von dessen Mutter Maria Anna Schickelgruber (also von Adolf Hitlers Grossmutter). Diese heiratete 1842 einen herumziehenden Müllergesellen - Johann Georg Hiedler (sic!), wobei der 5-jährige Alois nicht legitimiert wurde. Was die Vaterschaft an Alois Schickelgruber betrifft, so stehen dieser Johann Georg Hiedler (sic!), aber auch dessen jüngerer Bruder (sic!) Johann Nepomuk Hüttler (sic!) in Verdacht; ob noch eine dritte Person zum Kreis der Verdächtigen zu zählen ist, muss offen bleiben.

  Maria Anna geb. Schickelgruber verehel. Hiedler starb 1847, Johann Georg Hiedler starb 1857. 1876 geschah Seltsames, aber nach damaliger Rechtslage Zulässiges: Der verwitwete Johann Nepomuk Hüttler erschien mit drei Nachbarn als „Zeugen" bei einem Notar in Weitra (Waldviertel). Ob der hauptbetroffene Alois Schickelgruber mit von der Partie war, geht aus den Dokumenten nicht eindeutig hervor. Die drei Zeugen gaben zu Protokoll, dass Johann Georg Hiedler wiederholt als seinen letzten Willen erklärt habe, den mit seinem nachmaligen Eheweibe Maria Anna Schickelgruber gezeugten Sohn Alois als seinen ehelichen Sohn und Erben seines Namens zu legitimieren.

  Als der Notar den Namen Johann Georg niederzuschreiben begann, muss er bei Hie... innegehalten haben, überschrieb dann das e mit t und setzte so fort, dass Hitler entstand. Es fragt sich, wer den Notar zu dieser Namensschreibweise veranlasst hat. Adolf Hitler hat später seinem Vater Dankbarkeit für diese Korrektur gezeigt, sodass vermutet werden darf, dass dieser doch beim Notar dabei war. Die ganze Aktion lässt auch die Interpretation zu, dass Johann Nepomuk Hüttler sich als leiblichen Vater seines nunmehrigen „Neffen" Alois Hitler vermutete und daher erst nach dem Tode seiner Frau die Legitimierung anstrebte.

  Einen Tag nach der Vorsprache beim Notar erschien das Quartett (oder mit Alois: Quintett) beim Pfarrer von Döllersheim (Waldviertel) und legte die notarielle Legitimierungsurkunde vor. Der Pfarrer nahm die Korrekturen im Taufbuch vor, übernahm dabei die Namensschreibung Hitler und stellte eine neue Taufurkunde für Alois Hitler aus.

  Adolf Hitler wurde daher 1889 als Sohn Alois Hitlers geboren, die Namensänderung - als „phonetischer Kompromiss" zwischen Hiedler und Hüttler? - geschah also schon beim Vater. Der immer wieder vorgebrachte Kalauer, Adolf Hitler habe eigentlich Schickelgruber geheissen, ist somit eine alberne Mystifkation.

  Adolf Hitler verdient keinen Funken Sympathie; es ist aber zulässig, die Entstehung seines Familiennamens wissenschaftlich korrekt darzustellen. (Vgl. Hermann

Möcker: Metalegómena genealogica et biographica Hitleriana; in: Österreich in Geschichte und Literatur [mit Geographie], 52. Jg. 2008, Heft 4-5a, S. 199-210.)

 

Mag. Hermann Möcker (Wien)

 

 

 

Dank an David

vom 01-04-2012

Guten Tag,

 

ich danke Ihnen für die regelmässigen Informationen.Bedanken möchte ich mich auch bei jener Frau, die telefonisch mit mir gesprochen hat.

Bedanken deshalb, weil Sie so nett, schön und freundlich gesprochen hat.

David ist für mich eine ganz WICHTIGE Zeitschrift, und ich hoffe, dass es diese lange lange gibt.

Leider habe ich viele falsche Wege in meinem Leben betreten, damit vieles verkorkst.

Durch Ihre Zeitschrift David, die ja historisch, aber auch sozialpolitisch eine besondere Schrift ist, freue ich mich immer wieder, diese per Post zu erhalten.

Ich möchte mit diesem Schreiben Ihnen allen danken

und versichern, dass ich Ihrer Zeitschrift die Treue halten werde.

 

Danke fürs Lesen

 

Ernst Werbik

 

 

Freiburg

vom 01-04-2012

Sehr geehrter Herr Beresin,

 

vielen Dank für Ihre guten Wünsche.

Ich lese Ihre Zeitschrift mit grossem Interesse und finde darin sehr viele wertvolle Anregungen und Hinweise für meine familiengeschichtlichen Forschungen.

Die Familie meiner Mutter stammte aus der Pressburger Umgebung und lebte später in Wien und Umgebung. Aus vielen Besuchen in meiner Jugend bei meinem Onkel in Mödling ist mir Österreich sehr vertraut, und, da meine

Eltern in Prag zu Hause waren, so fühle ich mich selbst nach wie vor Österrreich näher als "Preussen". Ihre Zeitschrift stellt somit für mich ein Band sowohl zu meinen jüdischen Vorfahren als auch zu meiner österreichischen Herkunft dar.

 

Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Erfolg.

Mit den besten Grüssen

Dr. Peter Koppitz

Freiburg, Deutschland

 

 

ÖSTERREICHS UN-MANDAT AM GOLAN SCHÜTZT ÖSTERREICHERINNEN.

vom 01-07-2013

1973 überfielen arabische Staaten - unter ihnen auch Syrien - zum wiederholten Mal Israel mit dem Ziel, diesen Staat auszulöschen.

1974 wurde unter Beteiligung Österreichs die UN-Mission auf den Golanhöhen im Grenzbereich von Israel, Syrien und dem Libanon eingerichtet. Die Drohungen arabischer Staaten, dortiger Machthaber und von politischen Gruppierungen unterschiedlicher Art und Bedeutung, Israel vernichten zu wollen, halten unvermindert bis heute an.

Aufgabe der UN-Mission ist die Beobachtung des Waffenstillstandes und damit die Gewährleistung der Sicherheit Israels hinsichtlich des benachbarten Aggressors von 1973, Syrien.

Ob nun eine Bedrohung Israels durch Syrien von einem dortigen kriegslüsternen Diktator, von einer ebensolchen Demokratie oder von einer völlig instabilen innenpolitischen Situation ausgeht, ist für die Aktualität des UN-Mandates ohne formale Bedeutung.

Derzeit gelingt es der EU nicht zu definieren, wer nun derzeit „Syrien" überhaupt ist. Assad? Rebellengruppen? Welche von diesen? Kräfte, die sich noch nicht im Blickpunkt der Öffentlichkeit befinden? Allein die Debatte innerhalb der EU um Waffenlieferungen nach Syrien zeigt, dass diese die zentrale Frage „Wer ist Syrien" derzeit nicht beantworten kann.

Diese Situation stellt für Israel ein Bedrohungsszenario dar, das vom Territorium Syriens ausgeht. Daher ist das UN-Mandat am Golan aktuell wie seit 1974.

Der überfallsartige Rückzug der österreichischen UN- Soldaten schafft ein gefährliches Vakuum, gefährdet die Sicherheit Israels und nimmt der UNO die Chance, das österreichische Kontingent bruchlos und effizient zu ersetzen.

UN-Missionen werden implementiert, WEIL es in den betreffenden Regionen extrem gefährlich ist. Dieses Faktum zum Grund für den fluchtartigen Rückzug zu machen, zeugt - bei allem Respekt für die stets nötige Sorge um die Unversehrtheit österreichischer Staatsbürger - vom situativen Fehlverständnis der heimischen Entscheidungsträger.

Im aktuellen Disput bleibt der Umstand völlig unberücksichtigt, dass Österreichs UN-Mission auch -zigtausende von ehemaligen ÖsterreicherInnen schützt, die vom deutschösterreichischen Naziterror vertrieben worden waren und auch jetzt im hohen Alter akut bedroht sind. Österreich negiert mit seinem panikartigen UN-Rückzug die Verantwortung für diese Menschen. Diese Haltung ist ein tieftrauriger Ausdruck der immer salonfähiger werdenden austriakischen „Schlussstrich-Mentalität".

 

Prof. Ernst Smole,

leitet das „Internationale Forum für Kunst, Bildung und Wissenschaft/Nikolaus Harnoncourt Fonds" in Wien

 

 

Schächtung

vom 18-07-2013

An Seine  Exzellenz
Botschafter
Artur Lorkowski
Botschaft der Republik Polen
Hietzinger Hauptstr. 42 c
1130 Wien
 
Wien, 18.7.2013
 
Sehr geehrter Herr Botschafter,
 
Mit Entsetzen habe ich als Präsident der Bnai Brith in Österreich, der mitgliederstärksten internationalen jüdischen Organisation, die sich insbesondere für Menschenrechte und den Kampf gegen Antisemitismus einsetzt, den Beschluss des polnischen Parlaments bezüglich des Verbots der rituellen Schächtung gelesen.
 
Die Hetze gegen das Schächten, das Schlachten von Tieren entsprechend den jüdischen religiösen Vorschriften, ist ein alttestamentarisches Motiv. Heute wird es unter dem vorgeblichen Titel des Tierschutzes wiederbelebt. Diese Diskussion ist nicht neu und führte auch in anderen EU-Staaten zu Diskussionen und Regelungen, die das Schächten unter den Schutz des Gesetzes stellten, sofern dabei gewisse medizinische und hygienische Standards eingehalten werden. Dies ist gerade beim jüdischen Schächten der Fall, denn die baldige Bewusstlosigkeit des Tieres ermöglicht ein humaneres Schlachten als andere quasi maschinelle Formen der Massentierhaltung.
 
Durch Art. 53 der polnischen Verfassung ist die Religionsfreiheit geschützt, womit ausdrücklich auch die Ausübung ritueller Formen und Riten geschützt ist. Der Parlamentsbeschluss verstösst gegen diesen Verfassungsgrundsatz.
 
Die Debatte war durch eine zynische antisemitische Argumentationsweise gekennzeichnet, wie dem Hinweis auf das Nichtentsprechen des Schächtens in Zusammenhang polnischer Traditionen, wobei die jahrhundertealte, allerdings oft leidvolle Geschichte jüdischen Lebens in Polen ausser Acht gelassen wurde. Dies 70 Jahre nach der Vernichtung jüdischen Lebens in Polen durch die Nationalsozialisten, aber durchaus unter Beteiligung und Freude mancher Polen (Jedwabne). Wir waren der hoffentlich nicht falschen Annahme, dass in der polnischen Nachkriegsgeschichte gerade nach den Pogromen nach 1945 in Kielcze und dem politischen Antisemitismus 1967 in den letzten Jahren ein neues Kapitel aufgeschlagen wurde.
Ich hoffe, wir haben uns nicht geirrt. Wer Juden kein Leben entsprechend ihren religiösen Traditionen ermöglicht, lässt sie wissen, dass sie wiederum unerwünscht sind.
 
Mit vorzüglicher Hochachtung
 
Victor Wagner
Präsident Bnai Brith Österreich
Mitglied der Exekutive Bnai Brith Europe

 

Sehr geehrter Herr Präsident,
Im Auftrag des abwesenden Botschafters der Republik Polen danke ich für Ihren Brief vom 19. Juli 2013 und darf folgende Stellung nehmen:
 
Das Ergebnis der Abstimmung im polnischen Parlament am 12. Juli 2013 ist eine souveräne Entscheidung des Gesetzgebers. Die Botschaft gibt dazu kein Kommentar.
 
Es ist jedoch hervor zu heben, dass der Beschluss des Sejm nicht in geringster Weise die sehr guten Beziehungen Polens zu den jüdischen und muslimischen Gemeinden im In- und Ausland ändert. Polen wird seine religiösen Minderheiten weiterhin sowohl logistisch als auch finanziell unterstützen, so wie es bisher getan hat.
Bitte merken Sie, dass das polnische Grundgesetz Gewissensfreiheit und Freiheit der Ausübung religiöser Rituale garantiert, so dass nach der Auffassung führender polnischen Verfassungs- und Konfessionsrechtexperten das Schächten in Polen als zulässig erachtet werden kann.
Die Frage wird endgültig von dem polnischen Verfassungsgerichtshof beigelegt werden,  wie wir fest hoffen, zu Gunsten der religiösen Minderheiten.
 
Mit freundlichen Grüßen,
 
Mag. Grzegorz Gancarz
Erster Botschaftssekretär
Presse Attaché
 
Botschaft der Republik Polen
Hietzinger Hauptstr. 42c
A-1130 Wien
Tel.: +43 1 870 15 249
Fax.: +43 1 870 15 222
www.wieden.msz.gov.pl

Die Stellungnahmen der beiden Parlamentsklubs der ÖVP und SPÖ finden Sie hier:

Sehr geehrter Herr Präsident Wagner,
der ÖVP-Parlamentsklub dankt für die Übermittlung der Kopie Ihres Schreibens an den polnischen Botschafter betreffend Schächtverbot.
 
Die österreichische Rechtslage ist in diesem Zusammenhang klar und lässt im Hinblick auf die grund- und menschenrechtlich gewährleistete Religions(ausübungs)freiheit lege artis durchgeführte rituelle Schlachtungsmethoden zu. Diese Rechtslage soll auch weiterhin beibehalten werden. Die ÖVP lehnt es ab, wenn – ähnlich wie zuletzt bei der Debatte um die Beschneidung - die Religionsfreiheit eingeschränkt werden soll. Es ist offensichtlich, dass in derartigen Debatten viele  Argumente bloß vorgeschützt werden und die eigentliche Absicht eine andere ist.
 
Mit freundlichen Grüßen
 
Dr. Philipp Hartig

Parlamentsklub der Österreichischen Volkspartei

Dr.-Karl-Renner-Ring 3
A-1017 Wien Parlament

 

Sehr geehrter Herr Präsident Wagner!
 
Vielen Dank für die Übermittlung Ihres Schreibens an den polnischen Botschafter vom 19.7.2013. Wir haben ebenso mit Besorgnis die Diskussion in Polen verfolgt. Gerade in der Frage der Ausübung religiöser Rituale fordern die Vorgaben der Europäischen Menschenrechtskonvention sowie der EU-Grundrechtscharta eine besondere Zurückhaltung seitens der Gesetzgeber in allen EU-Mitgliedstaaten ein. Ein Verbot rituellen Schächtens ist unserem Verständnis nach daher jedenfalls überschießend. Vielmehr noch sind solche Verbote jedoch dazu geeignet, antisemitische und anti-islamische Ressentiments zu stärken, was jedenfalls nicht im Sinne der polnischen Regierung sein sollte.
 
Mit freundlichen Grüßen,
MMag. Florian Steininger
 
--
SPÖ-Klub
Parlament
A-1017 Wien
Tel:  0043-1-40110-3862
Fax: 0043-1-40110-3750

 

 

Schriften aus der Zeit um 1800 in Privatbesitz, von und über Fanny von Arnstein, für wissenschaftliche Arbeit gesucht

vom 01-04-2014

Seit Jahren arbeite ich wissenschaftlich über Fanny von Arnstein. Neben der Publizistik habe ich auch Theaterwissenschaften studiert, und im Rahmen eines Seminars über die Salons von Caroline Pichler bis Bertha Zuckerkandl tauchte der Name Fanny von Arnstein auf. Ab diesem Zeitpunkt liess mich Fanny nicht mehr los. Ich sammelte alles über sie und las natürlich Hilde Spiels Buch über Fanny und ihre Zeit. Kurze Zeit später lernte ich meinen späteren Mann kennen. Als er unter meinen Büchern Hilde Spiels Werk entdeckte, fragte er mich überrascht, warum mich diese Frau, eine direkte Vorfahrin seiner Familie, so interessiere. Fanny fasziniert mich, und ich möchte sie in jenes Licht stellen, das ihr zusteht. Zuerst soll eine Dissertation entstehen und danach, so hoffe ich, ein Buch über Fanny. Sie war für mich eine sehr politische Frau und nicht nur die Gesellschaftsdame in der Zeit des Wiener Kongresses. Ich traue ihr mehr zu, als lediglich die Ehefrau des reichen Arnsteiners gewesen zu sein. Warum, wenn nicht aus politischen Gründen, liess Staatskanzler Metternich diese Frau sonst Tag und Nacht beschatten? Sicherlich nicht, weil sie einen harmlosen Literatursalon führte.

Um das herauszufinden, brauche ich aber noch mehr Unterlagen und versuche daher auf diesem Weg, alle Personen anzusprechen, die mehr darüber wissen. Ich bin auf der Suche nach Briefen, Notizen, Tagebüchern, Bildern oder überlieferten Geschichten. Jeder noch so kleine Hinweis könnte das Bild dieser Frau erweitern helfen. Sehr vieles konnte ich in der Familie meines Mannes schon finden, aber ich gebe den Gedanken nicht auf, noch weiteres Material aufzustöbern. Hilde Spiels Werk arbeitet die Person Fannys romanartig auf. Die Autorin macht teilweise Aussagen darin, die leider ohne Quellenangaben nicht nachvollziehbar sind und deshalb das Buch in der Welt der Romane und Erzählungen verorten. Ich aber möchte Fanny als wichtige politische Netzwerkerin ihrer Zeit herausstreichen. Mein Dank gilt allen, die mich bei dieser Arbeit unterstützen wollen.

 

Hinweise erbeten an: Homa Jordis metron.impex@utanet.at

 

 

Hilferuf von Mykola Kuschnir, Direktor des Jüdischen Museums Czernowitz Anfang März 2014

vom 01-03-2014

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde und Kollegen, Die Ukraine steht heutzutage vor der Gefahr eines Krieges. Unser engster Freund Russland entpuppte sich plötzlich zu dem Feind, dessen Truppen kürzlich die Krim eroberten. Die offizielle Begründung? Es bestehe angeblich die Gefahr für die Russen in der Ukraine seitens der neuen Regierung in Kiev, welche, der Putins Meinung nach, ausschliesslich von den Nazis, Bandera-Leuten und anderer Nationalisten eingesetzt wurde. Welch Blödsinn!

 

Der Maidan in Kiev kämpfte gegen das korrupte und kriminelle Regime und für die bessere Zukunft des Landes aber nicht gegen Russland oder irgendein anderes Land. Moskau raubt jetzt den Ukrainern ihr Recht auf die Selbstbestimmung und anerkennt nicht die neue prowestliche Regierung in Kiev. Der Grund liegt auf der Hand. Die erfolgreiche, stabile und demokratische Ukraine gefährdet das Putins Regime viel mehr, als alle NATO-Raketen. Der ukrainische Staat erlebt derzeit grundsätzliche Umwandlungen und ist daher schwach wie nie früher. Moskau weisst dies gut für sich zu nützen und versucht, Bürgerkrieg in der Ukraine zu provozieren. Nur der Westen kann in dieser Situation die Putins Kriegspläne dämmen, die Ukraine und sich selbst retten. Falls die westlichen Demokratien auch weiterhin nur reden und nichts unternehmen werden, hat die EU keine Zukunft. Das zweite Münchner Abkommen kann nur zu der allgemeinen Katastrophe führen! Vor dem Hintergrund dieser schwierigen Situation im Osteuropa bitte ich Sie/Euch, ihre Mitbürger über tatsächliche Lage in der Ukraine zu informieren sowie Ihre/Eure Politiker dazu zu bewegen, einen Druck auf Moskau zu machen, damit es wieder zur Vernunft kommt. Ich bitte Sie/Euch nicht nur im Namen vieler Milionen Ukrainer, sondern auch im Namen meiner Kinder!

 

Ich wünsche Ihnen/Euch Frieden und verbleibe mit freundlichen Grüssen

 

Mykola Kuschnir

Direktor des Jüdischen Museums Czernowitz

 

 

Rechtsextremismus in der Ukraine

vom 01-04-2014

Die Diskussion um rechtsextreme Elemente in den Reihen der ukrainischen Übergangsregierung wird in erster Linie durch russische Einflussagenten angefacht. Ziel ist es, gerade in Deutschland die öffentliche Meinung gegen die Ukraine aufzubringen. Dass man es dabei mit der Wahrheit nicht genau nimmt, versteht sich fast von selbst. In einem offenen Brief des Euro-asiatischen Jüdischen Kongresses an Putin wird dieser aufgefordert, den Propagandakrieg einzustellen. Interessant ist auch, dass sich Russland zur eigenen Interessensdurchsetzung in der Ostukraine selbst rechtsextremer Elemente bedient. Nachdem die meisten Oligarchen in der Ostukraine mittlerweile in das Lager der Übergangsregierung gewechselt sind, sucht der Kreml seine neuen Einflussagenten unter den linientreuen, ideologisch motivierten Leuten aus. So wie einst die Sowjetunion - es werden bloss keine Kommunisten, sondern Faschisten rekrutiert.

 

Gustav Gressel

http://eajc.org/page32/news43672.html

http://khpg.org/index.php?id=1394442656

 

 

Österreich ist deutsch geworden

vom 02-09-2014

Anlässlich der vergangenen Fussball-Weltmeisterschaft konnte man eine spezifisch österreichische Verhaltensweise beobachten: „zu den Gegnern der Deutschen halten." Auch wenn die Präferenzen von Fussballanhängern an und für sich unbedeutend sind, verdient dieses Phänomen doch eine gewisse Beachtung. Es ist nämlich die letzte spezifisch österreichische Eigenart! Jenseits des grünen Rasens oder der Sportbars schreitet die Übernahme deutscher Verhaltensmuster, Meinungsbilder, Sprachwendungen, und Präferenzen politisch, ökonomischen und sozialen Ordnungsmuster durch die Bewohner der „Alpen und Donaugaue" ungebrochen voran. Deutsches Kabelfernsehen „verknoppt" das populäre Geschichtsbewusstsein der Alpenländer, deutsche Webseiten, Testberichte und Konsumentenschützer das Alltagsleben, Zeitungen und politische Analysen (auch in Ermangelung qualitativ ebenwertiger Gegenstücke) das politische Bewusstsein der Bildungsschicht. In kaum einem anderen Fall lässt sich das „neue deutsche Denken" in Österreich so deutlich darstellen, wie im Falle der ausgeprägten Sympathie für das derzeitige russische Regime, unter Ausserachtlassung nicht nur der objektiven Gegebenheiten vor Ort, sondern auch der eigenen österreichischen Interesse und Geschichte. Russland, so die Meinung vieler Österreicher, habe das Recht, sich eine Einflusszone zu zimmern, schliesslich seien „diese Ukrainer und andere" ohnehin keine Europäer. Und wenn der brave Österreicher schon Griechenland erhalten muss, dann nicht auch noch die Ukraine. Keine „müde Mark in den Rachen Kiews" hätte einst Karl Friedrich Sattmann aus der Piefke-Saga vermerkt. Heute stimmt Österreich scheinbar mit ein. So ist es auch kaum verwunderlich, dass Putin in Österreich hofiert wird, ein EU-rechtswiedriger Vertrag mit Gasprom unterzeichnet wird - unter Beifall und Stillhalten der Öffentlichkeit. Österreich signalisiert damit, dass ihm die Gewinnchancen eines Staatsbetriebes über die Freiheits-, Entscheidungs- und Entwicklungsrechte anderer Völker gehen. Ein Österreicher des alten Schlages hätte das anders gesehen. Er wüsste nicht nur, dass die scheinbar bösen Westukrainer vom Maidan einstmals cisleithanische Mitbürger waren, deren Lust, im russischen Reich aufzugehen, enden wollend war und die kleinstaatliche Raison würde gebieten, sich zu hüten, die Interessen der Balten, Ukrainer oder Georgier bereitwillig Grossmachtinteressen zu opfern. Nicht nur, dass es einem selbst so ergehen könnte. Der alte Österreicher weiss aus jahrhundertelanger Erfahrung des Managements eines Vielvölkerreiches, dass dessen dauerhafter Bestand nicht durch Unterdrückung von Minderheiten gesichert werden kann. Rücksicht auf kleinstaatliche Marotten zu nehmen hingegen lernte das ethnisch weitgehend homogene deutsche Reich nie zu entwickeln. Deutschland agiert gegenüber Russland erstens aus eigener historischer Schuld - 1941 bis 1945 - zweitens aus der Perspektive einer globalen Wirtschaftsmacht, die ihre Interessen gegenüber Russland auch bilateral durchsetzen kann. Für Deutschland ist russisches Gas entscheidender als der gesamte zwischeneuropäische Raum, eine kollabierte Ukraine kann durch andere Märkte substituiert werden. In Österreich hingegen ist die Lage anders. Österreichs Wirtschaft ist regional ausgerichtet - auf Mittel- Südost und Osteuropa. Es hat von der EU und NATO Erweiterung enorm profitiert und ist wirtschaftlich mit den neuen Staaten Europas stark verwoben. Es kann diese Märkte weder substituieren, noch eigene Interessen ausserhalb eines rechtlich verbrieften multilateralen Rahmens gegenüber anderen Mächten geltend machen. Die durch Russland forcierte Auflösung oder Revision der europäischen Ordnung ist daher eine ernste Bedrohung auch eigener Interessen. Dass sich Österreich vor diesem Hintergrund Russland als Clown zu Verfügung stellt, europäische Aussen- und Energiepolitik zu unterminieren, zeugt von grob-fahrlässigem Dilettantismus. Ein Einsatz für die Selbständigkeit und Unabhängigkeit der Staaten Osteuropas würde freilich politisches Rückgrat erfordern, das der derzeitigen politischen Klasse fehlt. Es bleibt also abzuwarten, ob nun, da Deutschland auch Weltmeister geworden ist, auch die Zuneigung der Fussballfans dem Opportunismus weichen wird, oder ob sich eine politisch-kulturelle Identität jenseits des Fussballplatzes restaurieren lässt.

 

Gustav C. Gressel

 

 

 

Chanukka aktuell

vom 14-12-2014

Liebe Leser,

als Kind wusste ich nichts von Chanukka. Ich bin im schwäbischen Pietismus aufgewachsen. Aber unser Grossvater hat seinen Enkeln die ganze Heilige Schrift vorgelesen, auch die apokryphen Makkabäer-Bücher. Dort wird die Geschichte, die den Hintergrund für das Chanukkafest bietet, erzählt.

So waren mir Mattathias, sein Sohn Judas und König Antiochus ein Begriff, als ich die Gegend um Modiin, das Hügelland und die Wälder am Westabhang des judäischen Berglandes kennenlernte. Besonders im Winter, wenn alles grün wird und blüht, bietet dieser Teil Israels wunderbare Wanderungen. Die Höhlen, in denen sich Makkabäer, Zeloten und die Kämpfer Bar Kochbas versteckten, verlocken zu abenteuerlichen Expeditionen.

Eine Geschichte aus dem siebten Kapitel des zweiten Makkabäer-Buchs hat mich besonders beeindruckt: Weil sie an der Torah festhalten, foltert der heidnische Tyrann eine Mutter und ihre sieben Söhne grausam zu Tode. Erst im Rückblick wurde mir klar, dass Grossvater uns abends vorgelesen hat, was ich selbst niemals als Gute-Nacht-Geschichte empfehlen würde.

Nachhaltig geprägt hat mich aber, wie diese Menschen die eigene Schuld gegenüber ihrem Gtt sehen, dem sie nichts als Erbarmen und Gnade zutrauen. Sie glauben aus tiefstem Herzen, dass Gtt sein Volk niemals im Stich lassen wird. Und dann ist da die Gewissheit, dass mit dem Tod nicht alles aus ist. Vielmehr wird Gtt sie wieder auferwecken. Die Auferstehungshoffnung gab diesen Menschen Kraft, das Wort Gttes höher zu achten als ihr eigenes Leben.

Heute begegnen mir wieder Menschen, die sehr ähnlich gestrickt sind. Sie sind fest überzeugt, dass Gtt sie nach zwei Tausend Jahren aus aller Welt ins Land Israel zurückführt. Sie leben in umstrittenen Siedlungen, im Ostjerusalemer Viertel Silwan, das noch vor hundert Jahren ein jüdisches Dorf war, und mahnen ihr Recht an, auf dem Tempelberg beten zu dürfen. Allen Verleumdungen zum Trotz ist Tatsache, dass sie weder Muslime noch Christen an der freien Ausübung ihres Glaubens hindern wollen. Rabbi Jehuda Glick fordert lediglich Gleichberechtigung. Dafür wurde er am Abend des 29. Oktober von einem Attentäter durch vier Schüsse schwer verletzt. Glick wurde nicht müde, zu betonen, dass der Tempelberg als „Bethaus für alle Völker" gedacht sei, nicht als exklusives Heiligtum einer Religion.

Allerdings scheint, wie schon zur Makkabäer-Zeit, allein die Existenz von torahtreuen Juden die Botschaft zu verbreiten, dass es der Gtt Israels ist, vor dem sich einmal alle Menschen zu verantworten haben. Und das ist einer Welt, die den Menschen zum letztgültigen Massstab erhoben hat, ein Dorn im Auge, ein Pfahl im Fleisch.

Der Zeitgeist erklärt einen Schöpfer für genauso undenkbar wie die Möglichkeit, dass sich alle einmal vor einem Richter zu verantworten haben. Und er sucht die Lehre, dass jeder nach eigener Fasson selig zu werden habe und den damit verbundenen Libertinismus, mit intoleranter Härte durchzusetzen. Deshalb ist es Brandstiftung wenn Juden das fordern, was in einer Welt, die Toleranz zum Dogma erhoben hat, als Religionsfreiheit eigentlich selbstverständlich sein sollte.

Wer Chanukka versteht, versteht einen entscheidenden Aspekt des modernen Staates Israel besser.

Mit herzlichem Schalom grüsst Sie aus Jerusalem,

Ihr Johannes Gerloff

 

 

 

NYC

vom 14-12-2014

Sehr geehrter Herr Mermertas,

sehr geehrte Damen und Herren,

 

mit grossem Interesse habe ich Ihre Kulturzeitschrift wahrgenommen als ich für Chanukka recherchierte. Ich selbst bin evangelisch-lutherische Theologin und arbeite seit 2 ½ Monaten als Pastorin in NYC.

Welch informative und interessante Texte! Auch wenn ich nicht Ihrer Glaubensgemeinschaft angehöre, so hat es mich schon immer interessiert. Daher meinen herzlichen Dank.

 

Herzliche Grüsse aus NYC

Miriam Gross

 

 

 

Leopold Mostny

vom 01-04-2016

Zum Interview mit DI George Wozasek, Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde Linz, „Ich fühle mich seit 1951 wohl hier – sonst wäre ich nicht geblieben“, in DAVID, Heft 80, Pessach 2009: Herr Roger Bogaert macht die Redaktion freundlicherweise darauf aufmerksam, dass Leopold Mostny, nach dem die Mostny-Strasse in Linz benannt ist, richtigerweise im 100. Lebensjahr, somit im Alter von 99 Jahren, deportiert wurde: „im Alter von 99 Jahren / Leopold Mostny wurde geboren : 30. April oder 1. Mai 1843, wurde am 2. Oktober 1942 nach Terezin (Theresienstadt) deportiert und verstarb dort am 6. Oktober 1942 / 99 Jahren alt.“ Freundliche Grüsse aus Flandern, Belgien, Roger Bogaert

 

 

Heinrich Heines

vom 01-07-2016

Lieber Herr Regierungsrat Beresin,

 

Vielen Dank für die neue David-Ausgabe.

Bitte erlauben Sie mir die Richtigstellung einer Bemerkung im Artikel zu Heinrich Heines 160stem Geburtstag. Ich habe am 9. April in Paris im Théâtre des Abbesses (Montmartre) einen Liederabend mit dem Titel „Hommage à Heine" begleitet (ausschliesslich Heine-Vertonungen, von Clara und Robert Schumann, Schubert, Brahms und Liszt)und war am darauffolgenden Tag Heine auf dem Friedhof besuchen. - Und der liegt nicht, wie im Artikel behauptet, in der jüdischen Abteilung, sondern in Block 27 neben Jean Baptiste Greuze und André Jolivet!

 

Sein Grab ziert ausserdem ein Gedicht in deutscher Sprache - das dürfte auf dem Friedhof Montmartre einmalig sein:

WERD ICH WO IN EINER WÜSTE

VERSCHARRT VON FREMDER HAND?

ODER RUH ICH AN DER KÜSTE

EINES MEERES IN DEM SAND?

 

Mit herzlichen Grüssen, Ihre Barbara Moser

 

Sehr geehrte Frau Doktorin Moser,

Vielen Dank für Ihren interessanten Hinweis.

  

Die DAVID-Redaktion erlaubt sich dazu anzumerken:

Beim Pariser Friedhof Montmarte handelt es sich um einen Kommunalfriedhof, der daher schon von seiner laizistischen Organisationsform her prinzipiell keine konfessionellen Abteilungen eingeplant hatte. Dennoch liessen sich jüdische Familien bevorzugt in einem  bestimmten Bereich des Gesamtareals bestatten, indem somit zum überwiegenden Teil Grabmonumente von Personen mit jüdischem Kontext zu finden sind. Daher erscheint es sinnvoll, von einer „jüdischen Abteilung" zu sprechen, selbst wenn es sich dabei im engeren Sinne um keine religiöse Anlage handelt. Heine wurde tatsächlich in diesem konfessionellen Kontext, in unmittelbarer Nachbarschaft zu den bekanntesten jüdischen Familien der Stadt bestattet.

Mit freundlichen Grüssen,

Ilan Beresin