Aktuelle Ausgabe

Archiv

Buchrezensionen

Leserbriefe
Termine

Abonnements
Spenden

Der Verein
Links

Kontakt

 

Suche

 

 


Artikel:


Buchrezensionen:

Ausgabe 108

Die Synagoge in Gattendorf

Marina GLASER


titelbild

Synagoge Gattendorf, Strassenansicht zwischen 1972 und 1980. Mit freundlicher Genehmigung Österreichisches Bundesdenkmalamt - Fotoarchiv.

h108_0057

Ansicht von Gattendorf, die Synagoge im Bildhintergrund. Postkarte 1953. Mit freundlicher Genehmigung Burgenländisches Landesarchiv – Fotosammlung.

h108_0059

Westansicht mit Adalbert Kovacs um 1971, mit freundlicher Genehmigung Dr. Klaus Derks.

 

h108_0058

Zustand des Thoraschreins um 1971. Foto: Adalbert Kovacs, mit freundlicher Genehmigung Dr. Klaus Derks.

 

h108_0063

Virtuelle Rekonstruktion des Thoraschreins, 2015. Mit freundlicher Genehmigung M. Glaser.

Die Synagoge in Gattendorf wurde 1862 - auf Grund eines prognostizierten Bevölkerungswachstums - vom Kittseer Baumeister Martin Köstler  unweit der alten Synagoge als Neubau errichtet und verfügte über etwa 100 Sitzplätze.

 

Ein Sachverständigenbericht aus dem Jahre 19421 attestierte dem Bauwerk einen „minderguten Zustand". Die Umnutzung der Synagoge, zunächst als Lager für russische Kriegsgefangene, und später als Maschinenhalle, begann. Diese zweckentfremdete Nutzung zog einige Umbaumassnahmen, insbesondere an der Strassenseite, nach sich.

 

Das Bundesdenkmalamt verkündete in seinem Bescheid 19722, es bestünde kein weiteres öffentliches Interesse an der Erhaltung. Damit war der Weg zum Abbruch der Synagoge 1996 geebnet.

 

1 Derks, Klaus: Gattendorfer Rückblicke. Bd. 6: Kattondorff. Die vergessene Judengemeinde von Gattendorf, 2010. - ISBN 978-3-200-01970-6: S. 143

 

2  Bundesdenkmalamt: Z1.2680/72 Gattendorf, Bgld. Synagoge, Verkauf.